Durch die Puszta

Rumaenien_1Csárdaszállás, Mezőberény, Murony. Ortsnamen, von denen ich noch nie gehört habe, ziehen am Fenster vorbei. Früh um Sieben ist der Zug von Budapest aus losgefahren in Richtung Timișoara, Rumänien. Viele Bahnsteige der vorüberziehenden Orte sind um diese Uhrzeit noch leer. Hinter dem feinen Regenschleier erkennt man nur ab und zu die Umrisse von einsamen Wartenden, die unter den notdürftig geflickten Überdachungen Schutz suchen. Auf anderen Bahnhöfen wiederum, wie in Békéscsaba, ist auch an diesem Sonntagmorgen viel los. Menschen begrüßen und verabschieden sich. Ein breites Lachen liegt auf den zumeist braun gebrannten Gesichtern. Weiterlesen